Über den Chor

Der Chor wird als Verein geführt, die folgenden Personen leiten das Geschick des Vereins.

Musikalische Leitung

Chorleitung:

Marilena Brazzola-Winiger

Grabacker 22

8722 Kaltbrunn

Chororganistin:

Marilena Brazzola-Winiger

Grabacker 22

8722 Kaltbrunn

 

Vereinsleitung, Vorstand

Funktion

Adresse

Telefon
Präsident:

Markus Krieg
St. Josefstrasse 14 b

8730 Uznach

055 280 40 14
Aktuarin: Monika Gebert
Im Zübli 22
8730 Uznach
 
Kassierin: Margreth Domeniconi
Zürcherstrasse 44
8730 Uznach
 
Archivar:
Vize-Präsident:
vakant  
Beisitzerin:

Judith Oberholzer

Rickenstrasse 22

8730 Uznach

 
 

Geschichte

Hauptversammlung 2016

Die ordentlichen Geschäfte wurden im Begegnungszentrum (BGZ) Uznach behandelt. Im Jahresbericht hielt der Präsident Markus Krieg Rückschau auf das vergangene Chorjahr. Unter anderem erwähnte er folgende musikalischen Höhepunkte: Die Missa Brevis von Jakob de Haan, die das erste Mal am Jubiläumspatrozinium in der Stadtkirche aufgeführt wurde, begleitet von Orgel, Basssolist, Bläsern und Pauken. Dieselbe Messe sang der Chor anlässlich der Wallfahrt in der Klosterkirche Einsiedeln. Diesmal wurde er vom E-Piano und Bläsern unterstützt.

Den zweiten Höhepunkt erlebten die Kirchenbesucher am Weihnachtstag mit der kleinen Orgelsolomesse von Joseph Haydn. Zusammen mit dem Chor musizierten eine Sopransolistin und die Streicher des Musizierkreis See. Mit einem ganz anderen musikalischen Charakter erfreute der Chor am 24. April die Anwesenden zum

Jahresgedächtnis des Ehrenmitgliedes Jakob Kühne. Es ertönte die Vater-unser-Messe von Lorenz Maierhofer. Anschliessend an diesen Gottesdienst unterhielt der Chor die Kaffeebesucher im BGZ mit Frühlingsliedern. An Pfingsten erklang die Spatzenmesse von Wolfgang Amadeus Mozart, begleitet von Orgel und Gesangssolisten. Diese Messe sang der Chor speziell zu Ehren ihres verstorbenen

Dirigenten Benno Bernet. Nebst den Höhepunkten im kirchlichen Bereich erlebten die Sängerinnen und Sänger den Sommerhöck und die zweitägige Reise nach Schaffhausen. Bei beiden Anlässen wurde die Geselligkeit gepflegt, gesungen und genossen.
Im Traktandum Wahlen wurde Beatrice Lügstenmann verabschiedet. Während 6 Jahren amtete sie als Kassierin, und ebenso lange hatte sie das Amt der Beisitzerin inne. Ihre ruhige Art und ihre Zuverlässigkeit wurden im Vorstand geschätzt. Zur Wahl stellte sich Judith Oberholzer. Sie wurde mit grossem Applaus gewählt. Im Vorstand sind folgende Personen vertreten: Präsident Markus Krieg, Archivar und Vizepräsident Paul Bürgi, Kassierin Margreth Domeniconi, Aktuarin Monika Gebert, Beisitzerin Judith Oberholzer.

Der Chorleiter Walter Romer stellte den Teilnehmenden das Programm für das Jahr 2017 vor. Unter anderem

wird der Chor am 12. März anlässlich des Suppentages an der ökumenischen Feier zusammen mit dem evangelischen Kirchenchor die Vater-unser-Messe von Lorenz Maierhofer aufführen. Auf Pfingsten wird der Chor neu die „Missa anima integra“ von Michael Aschauer, einem zeitgenössischen österreichischen Komponisten, einstudieren. Die Missa brevis, eine Popmesse des polnischen Komponisten Jan Szopinski, der als Kantor und Kirchenmusiker in Kalkar wirkt, wird am Patrozinium vom 10. Dezember erklingen. Auch dieses Werk wird der Chor das erste Mal aufführen.

Nach den Dankesworten von Präses Annemarie Marty und Kirchenverwaltungsrätin Bernadette

Jud begaben sich Chormitglieder und Gäste ins Restaurant Krone. Dort wurde

ihnen ein feiner Znacht serviert. Anschliessend wurden Werner Walker, Monika Gebert, Burgi Seliner und Annamarie Keller als langjährige Chormitglieder mit einem Blumenstrauss geehrt. Für guten Probenbesuch erhielten 4 Herren eine Flasche Wein und 9 Frauen eine Schachtel Pralinen. Speziell hervorgehoben wurde Judith Oberholzer. Sie belegte, wie bereits letztes Jahr, den ersten Platz. Sie hat an allen Proben und

Aufführungen teilgenommen. Die Organistin Marilena Brazzola und der Chorleiter Walter Romer durften für die angenehme Zusammenarbeit ein Präsent entgegen nehmen. Mit dem Lied „Über abendstille Auen“ wurde die Hauptversammlung offiziell geschlossen. Der Chor liess den Abend in gemütlicher Runde ausklingen.

03.12.2016/mg

Bericht HV 2016
Zeitung HV 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 234.1 KB

Reise 2016

Reisebericht
Viel Spass beim lesen es war eine schöne Reise...
Reisebericht 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 282.1 KB
Auftritt in Einsiedeln bei Pilgerfahrt 2016
Auftritt in Einsiedeln bei Pilgerfahrt 2016

Hauptversammlung 2015

Ein ereignisreiches Programm prägte das vergangene Vereinsjahr. Die wichtigsten Ereignisse in Kürze: Cantars mit Gregorianik & Jazz in Rapperswil-Jona, Gospelprojekt mit Gospelsingers Einsiedeln und Sommerhöck im Kirnen ob Kaltbrunn. Zudem hat ein Wechsel in der Chorleitung den Chor intensiv beschäftigt.

 

Markus Krieg begrüsst im Begegnungszentrum Uznach die Mitglieder, Ehrenmitglieder, Korrepetitorin Marilena Brazzola, Chorleiter Walter Romer, Präses Annemarie Marty und vom Kirchenverwaltungsrat Bernadette Jud.

Im geschäftlichen Teil stand dieses Jahr die Wiederwahl des Präsidenten an. Die Versammlung wählte Markus Krieg nach vier Jahren mit grossem Applaus für eine weitere Amtszeit.

Hier einige Höhepunkte aus dem Jahresbericht des Präsidenten:

Der Chor hat 14 Gottesdienste musikalisch mitgestaltet, davon zwei Auftritte mit Orchesterbegleitung. Mit den Gospelsingers Einsiedeln sangen wir in der Klosterkirche Einsiedeln und in der Stadtkirche Uznach. Einen weiteren Einsatz hatten wir zusammen mit dem reformierten Kirchenchor Uznach anlässlich des Suppentages.

Ein ausserordentliches Ereignis mit etwas ungewöhnlichen Klängen Gregorianik und Jazz erlebte der Chor beim Kirchenklangfest Cantars in Rapperswil-Jona. Cantars war ein schweizerisches Treff der Chöre mit 440 Veranstaltungen verteilt auf die ganze Schweiz Dieser Auftritt war mit intensiven Proben und einem Probesamstag vorbereitet worden. Das Projekt wurde als „sing mit“ für Gesangsliebhaber ausgeschrieben, worauf sich fünf Sängerinnen meldeten. Die intensiven Vorbereitungen wurde in der Kirche von Jona mit Standing Ovation belohnt. Das gleiche Werk erklang an Pfingsten in der Stadtkirche Uznach.

Nach Abschluss dieses Projektes ging es gleich mit den Proben gemeinsam mit den Gospelsingern weiter. Ein zweiter Probesamstag war angesagt, diesmal in den eindrücklichen Räumen des Klosters Einsiedeln, mit anschliessender Besichtigung der einzigartigen Musikbibliothek.

Nach all diesen Einsätzen genoss der Chor den jährlichen Höck vor den Sommerferien, diesmal bei der Familie Duft-Niederberger im Kirnen ob Kaltbrunn. Nach einem Jahr Chorleitung wurde Sybille van Veen-Bingisser verabschiedet.

Der Vorstand und der Kirchenverwaltungsrat waren intensiv mit der Suche einer neuen Chorleitung beschäftigt. Nach verschiedenen Probedirigaten kristallisierte sich Walter Romer, der in Uznach aufgewachsen ist, heraus. Sein Probedirigat fand am 20. August statt und am 27. August leitete er bereits die erste Probe.

Beim Ausblick für 2016 hat Walter Romer seine Vorstellungen bekanntgegeben und anschiessend jedem Anwesenden eine CD seiner selbst komponierten Messe geschenkt. (Messe zu Ehren des Heiligen Jakobus)

Der gemütliche Teil und die Ehrungen wurden nach dem feinen Nachtessen im Restaurant Luna abgehalten. Für langjährige Vereinstreue wurden folgende Mitglieder geehrt.

Für 30 Jahre Ruth Kriech und Anna Kühne und für 20 Jahre Norbert Schneider. Besten Dank für die langjährige Mitgliedschaft.

Weitere Anerkennung konnten die treuen Probenbesucher entgegen nehmen. Es sind 5 Frauen und 7 Männer, die über 90% aller Proben und Einsätze besucht haben. Vier davon waren bei allen Proben und Auftritten dabei. Das gab es in den letzten Jahren noch nie. Herzliche Gratulation.


Hauptversammlung 2014

Mit neuer Chorleitung für die Zukunft gerüstet

Zehn „Best of‘s“ prägten das Chorleben im vergangenen Vereinsjahr. Die Wichtigsten in kürze: Sommerhöck im Bocciaclub in Schmerikon mit Verabschiedung der langjährigen Chorleitung, Abschlusskonzert von Johanna Jud und Herbert Keller, Patrozinium unter neuer Chorleitung in der Kreuzkirche und die Vereinsreise.

 

Im Begegnungszentrum Uznach begrüsst der Präsident Markus Krieg die Mitglieder des Kirchenchores, die Chorleiterin Sybille van Veen-Bingisser, und die Ehrenmitglieder.

In seinem Jahresbericht erinnert er an die zehn „Best of’s“ wie bei modernen Ranglisten üblich, in umgekehrter Reihenfolge.

Abgeschlagen auf dem letzten Platz steht die Probe, in der Johanna Jud verkündete, dass sie den Chor im Sommer 2014 als Chorleiterin verlassen werde.

Platz 9: All die „gewöhnlichen“ Auftritte während des Jahres. Im letzten Vereinsjahr hatten der Chor deren 12.

Platz 8: Gehört dem ökumenischen Neujahrsgottesdienst, zusammen mit dem evangelischen Kirchenchor.

Platz 7: Das Singen am Karfreitag und am Ostermorgen. Diese beiden Auftritte haben eine spezielle Erwähnung verdient. Der Chor übernahm in der Leidensgeschichte von Gottfried August Homilius singend die Stimme des Volkes.

Platz 6: Die Jury hat den Gottesdienst an Pfingsten gewählt. Unter der Leitung von Johanna Jud, mit Herbert Keller an der Orgel, einem kleinen Streichorchester und zwei Sopranistinnen sang der Chor die „Missa brevis in F“ von Joseph Haydn und das „Laudate Dominum“ von Wolfgang Amadeus Mozart. In diesem Gottesdienst wurde Johanna Jud als Kirchenmusikerin vom Seelsorgeteam und vom Kirchenrat verabschiedet.

Platz 5: Dieser geht an den Sommerhöck im Boggiaclub. An diesem sonnigen Abend des 2. Juli wurden Herbert und Annemarie Keller sowie  Johanna Jud von Cornel Lügstenmann zu einer Spritzfahrt mit dem Oldtimer abgeholt und in Schmerikon vom ganzen Chor feierlich empfangen.

Platz 4: Ein noch ziemlich aktueller Termin, nämlich der erste Auftritt unter neuer Leitung. Mit Sybille van Veen wurde eine ausgezeichnete Nachfolgerin für Johanna Jud gefunden. Beim Kirchenfest der Kreuzerhöhung sang der Chor in der Kreuzkirche die lüpfige Mundartmesse von Roman Bislin „I dim Name“ mit dem Text von Michael Pfiffner, begleitet von der Organistin Marilena Brazzola und Klarinette Cornelia Dürr.

Platz 3: Da steht der Patroziniums-Gottesdienst in der Stadtkirche vom 8. Dezember 2013.  Verstärkt durch ein Bläserensemble führte der Chor den „Psalm 100“ und das bei den Sängern beliebte „Meine Seele erhebt den Herrn“ von Heinrich Schütz auf.

Platz 2: In den Augen der Jury geht dieser an das Abschiedskonzert von Johanna Jud und Herbert Keller vom 29. Juni in der Stadtkirche. Die beiden begnadeten Musiker boten ein Konzert mit Orgelmusik vom Feinsten. Es war ein Genuss, den Orgelklängen an den beiden Orgeln zu lauschen. Der Chor sang das Laudate Dominium von W. A. Mozart und Johanna Jud überraschte mit ihrem Sopransolo. Den Erlös von erfreulichen eintausend Franken liessen die beiden Organisatoren Herbert Keller und Johanna Jud den Sozialpädagogischen Wohngruppen Speerblick in Uznach zukommen.

Auch auf den zweiten Platz schaffte es die zweitägige Vereinsreise vom 30. + 31. August nach Bern. Während den zwei Tagen wurde die Geselligkeit gepflegt.

Und nun kommt der Sieger!

Zum Sieger hat die Jury kein spezielles Ereignis erkoren. Nein, auf Platz eins steht jedes einzelne Mitglied. Mit dem regelmässigen Besuch der Proben und Auftritte und der Pflege der Freundschaft tragen alle zur guten Stimmung bei, welche den Verein so wertvoll und speziell machen. Dies ist keine Selbst-verständlichkeit, und darum dürfen alle, zusammen mit der Chorleiterin Sybille und der Organistin Marilena zuoberst auf dem Treppchen stehen.

Zeitungsbericht HV 2014
Bericht HV 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 354.4 KB

Chorreise 2014

Im Zweijahresrhythmus begibt sich der katholische Kirchenchor Uznach jeweils am letzten Augustwochenende auf Reisen. Die letzten beiden Vereinsreisen hatten als Reiseziele das Elsass und das Engadin. Mit der Bundeshauptstadt Bern haben die Organisatoren für die diesjährige Reise eine sehr gute Wahl getroffen.

Fast pünktlich konnte die zweitägige Reise kurz nach halb sieben gestartet werden.  In recht gemütlicher Fahrt abseits der Autobahnen führte sie in Richtung Ägeri- und Vierwaldstättersee über Luzern nach Littau, wo im Restaurant Ochsen der geplante Frühstückshalt gemacht wurde. Alle Reiseteilnehmer liessen sich das ausgiebige Frühstück schmecken. Der nächste kurvenreiche Reiseabschnitt durch das Biosphäre-Reservat Entlebuch über den Schallenberg im Emmental zum Thunersee wollte kein Ende nehmen. Alle waren froh über den sehnsüchtig erwarteten Zwischenhalt.

 

Fribourg und Magdalena-Einsiedelei

Über den imaginären „Röschtigraben“  ging die Fahrt weiter bis nach Fribourg. Im Café-Restaurant de la Clef  wurde auf der Terrasse hoch über der Sarine ein typisches, währschaftes Freiburger Mittagessen serviert.

Mit Speis und Trank gestärkt, besichtigte die Reisegruppe am Nachmittag die Magdalena-Einsiedelei bei Düdingen,  um in der Kapelle kurz zu meditieren und

einige Lieder zu singen. Die Einsiedelei ist in den Felswänden über dem Schiffenen-Stausee eingegraben und hat mit den verschiedenen Räumen eine Gesamtlänge von 120 m. Bis ins 19. Jh. wurde dieser Ort der Stille als eine der grossen Sehenswürdigkeiten Freiburgs gepriesen.

 

Musikalischer Empfang in Bern

Weiter führte die Reise zum Ziel- und Übernachtungsort, der Bundeshauptstadt Bern.

Im Hotel Kreuz in unmittelbarer Nähe zum Bundeshaus bezogen die Sängerinnen und Sänger ihre Zimmer und machten sich frisch für das Nachtessen im Restaurant „Bärenhöfli“. Die freundlichen und aufgestellten Servicefachangestellten wurden auch geographisch „auf Herz und Nieren“ getestet. So war es beim anschliessenden freien Ausgang ein Leichtes, sich in der  mittelalterlichen  Altstadt zurechtzufinden. Auf dem Waisenhaus- und dem Kornhausplatz wurde aus  Anlass des Kirchenmusiktages gesungen und musiziert.  Auf dem vollen Bundeshausplatz bot ein Symphonieorchester dem begeisterten Publikum ein Konzert. Der erste Tag endete irgendwann vor oder kurz nach Mitternacht.

Nach dem Frühstück und der Zimmerabgabe stand am Sonntag eine Stadtführung mit Car auf dem Programm. Der herrlich gelegene Rosengarten mit den verschiedensten Rosenarten bietet einen wunderbaren Blick auf die auf einem Felssporn in einer Aareschleife gelegene Altstadt mit den verschiedenen Bauwerken und Sehenswürdig-

keiten. In ruhiger und humorvoller Art erzählte die Stadtführerin  das Wesentliche zu Berns Geschichte. Nur einmal wurde sie nervös, als dem Car die Durchfahrt wegen eines Pollers verwehrt war und die Polizei telefonisch auf den Platz gerufen werden musste. Die beiden Beamten waren aber sehr freundlich, und die ganze Aufregung war umsonst.

Nach der Stadtrundfahrt blieben bis zum Antreten der Heimreise rund zwei Stunden für einen abschliessenden Stadtbummel mit dem Besuch oder der Besichtigung bevorzugter Sehenswürdigkeiten.

 

Fotobuch zur Erinnerung

Auf der Rückfahrt wurde in Affoltern im Emmental ein Zwischenhalt gemacht. Vor der Besichtigung der Emmentaler Schaukäserei überreichte Paul Bürgi den beiden zurückgetretenen Leitern, Herbert Keller und Johanna Jud, zum Dank für ihre rund 60- bzw. knapp 10-jährige kirchenmusikalische Tätigkeit in der Pfarrei Uznach ein Fotobuch mit den musikalischen und gesellschaftlichen Höhepunkten der vergangenen zehn Jahre.

Für den letzten Halt musste die Autobahn nur kurz verlassen werden. Der Regen hatte eingesetzt. Deshalb wurde nach dem Aussteigen nicht mehr gebummelt. Im Gasthof Tell in Gisikon wartete das Servicepersonal schon auf die fröhliche Gruppe. Die Sänger und Sängerinnen waren in bester Stimmung und liessen sich das Menü vor der Heimreise schmecken.

 

Mit der pünktlichen Rückkehr nach Uznach ging eine eindrucksvolle, sehr unterhaltsame Reise zu Ende. Im Namen aller Sängerinnen und Sänger danke ich dem Vorstand und dem Chauffeur für die mustergültige Vorbereitung und Durchführung der Reise und freue mich auf die nächste Ende August 2016.

Bericht Stefan Brändle, Bilder Werner Walker und Paul Bürgi

Abschied Herbert Keller und Johanna Jud

Hauptversammlung 2013

Ein Konzert zum Advent 2012 und spezielle Projekte prägen das Vereinsjahr des Kath. Kirchenchores Uznach. Ein „Sing mit“-Projekt zu Pfingsten, Musicalmelodien, Laudes- und Gregorianik-Gesänge beweisen die Offenheit und die Vielseitigkeit des Chores. Für ihre langjährige Vereinstreue werden zehn Mitglieder geehrt.

 

Der Chor trifft sich zu 49 Proben und gestaltet das Kirchenjahr an 14 Auftritten musikalisch mit. Besonders erwähnt er folgende Höhepunkte:

Unser Konzert am 8. Dezember 2012 zaubert mit dem Harfenkonzert von Georg Wagenseil und Chorwerken aus der franz. Romantik von Gabriel Fauré und César Frank Adventsstimmung in die Stadtkirche in Uznach. Die adventlichen Chorwerke aus dem 20. Jahrhundert spannen einen Bogen von eindrucksvoller Musik zu Ehren Mariens bis zu symphonischer Weihnachtsmusik aus der französischen Romantik.

Mit unserem „Sing mit“ geben wir Interessierten die Möglichkeit, sich ein Projekt lang zu engagieren und zusammen mit den Chormitgliedern die entsprechende Musik einzustudieren. Für Pfingsten melden sich 12 Sängerinnen und Sänger. Zusammen mit dem Orchester des Musizierkreises See und der Solistin Katja Bertschinger Köppel führen wir am Pfingstsonntag die Messe in G-Dur von Franz Schubert und das festliche Jubilate Deo von Anton Richter auf.

Zum Übergangsritual am 30. Juni singt ein kleinerer Projektchor, bestehend aus einigen Sängerinnen und Sängern des Chores und weiteren Interessierten. Es erklingen unter anderem Melodien aus dem Film Sister Act und dem Musical Joseph.

Ein herzliches Dankeschön an unsere Chorleiterin Johanna Jud, die es versteht, das „Risiko“ abzuschätzen und den Chor immer wieder an neue ungewohnte musikalische Stile heranführt, indem sie mit den Sängerinnen und Sängern vielseitige Projekte einstudiert.

Der geschäftliche Teil im BGZ schliesst mit einem Dankeschön an den Chor, ausgesprochen von Präses Annemarie Marty und Bernadette Jud als Vertreterin der Kirchenverwaltung.

Der gemütliche Teil findet anschliessend im Restaurant Nopis statt. Wir werden mit drei verschiedenen Thai-Menus verwöhnt und ein erfrischendes Dessert rundet das Ganze ab.

Bei den anschliessenden Ehrungen erhalten folgende Mitglieder ein spezielles Dankeschön:

25 Jahre und somit neue Ehrenmitglieder: Judith Oberholzer und Monika Zollinger. 35 Jahre: Stefan Brändle. 30 Jahre: Bea Winiger und  Ernst Oberholzer. 20 Jahre: Margreth Domeniconi, Young Oberholzer und Bea Lügstenmann. 10 Jahre: Viktor Schubiger und Roger Schirmer.

17 Chormitglieder haben über 90 Prozent aller Proben und Auftritte besucht und werden mit Pralinen oder Wein beschenkt.

Markus Krieg bedankt sich bei den Sängerinnen und Sängern für den sehr guten Probenbesuch und die Vereinstreue.

Dank und Anerkennung verdienen auch die  musikalischen Leiter, Dirigentin Johanna Jud und Organist Herbert Keller, die mit viel Einfühlungsvermögen und Sachkenntnis dem Chor die Freude am Singen erhalten und fördern.

Hauptversammlung 2011

Ein Konzert zum Advent 2012 und spezielle Projekte prägen das Vereinsjahr des Kath. Kirchenchores Uznach. Ein „Sing mit“-Projekt zu Pfingsten, Musicalmelodien, Laudes- und Gregorianik-Gesänge beweisen die Offenheit und die Vielseitigkeit des Chores. Für ihre langjährige Vereinstreue werden zehn Mitglieder geehrt.

 

Der Chor trifft sich zu 49 Proben und gestaltet das Kirchenjahr an 14 Auftritten musikalisch mit. Besonders erwähnt er folgende Höhepunkte: Unser Konzert am 8. Dezember 2012 zaubert mit dem Harfenkonzert von Georg Wagenseil und Chorwerken aus der franz. Romantik von Gabriel Fauré und César Frank Adventsstimmung in die Stadtkirche in Uznach. Die adventlichen Chorwerke aus dem 20. Jahrhundert spannen einen Bogen von eindrucksvoller Musik zu Ehren Mariens bis zu symphonischer Weihnachtsmusik aus der französischen Romantik. Mit unserem „Sing mit“ geben wir Interessierten die Möglichkeit, sich ein Projekt lang zu engagieren und zusammen mit den Chormitgliedern die entsprechende Musik einzustudieren. Für Pfingsten melden sich 12 Sängerinnen und Sänger. Zusammen mit dem Orchester des Musizierkreises See und der Solistin Katja Bertschinger Köppel führen wir am Pfingstsonntag die Messe in G-Dur von Franz Schubert und das festliche Jubilate Deo von Anton Richter auf. Zum Übergangsritual am 30. Juni singt ein kleinerer Projektchor, bestehend aus einigen Sängerinnen und Sängern des Chores und weiteren Interessierten. Es erklingen unter anderem Melodien aus dem Film Sister Act und dem Musical Joseph. Ein herzliches Dankeschön an unsere Chorleiterin Johanna Jud, die es versteht, das „Risiko“ abzuschätzen und den Chor immer wieder an neue ungewohnte musikalische Stile heranführt, indem sie mit den Sängerinnen und Sängern vielseitige Projekte einstudiert. Der geschäftliche Teil im BGZ schliesst mit einem Dankeschön an den Chor, ausgesprochen von Präses Annemarie Marty und Bernadette Jud als Vertreterin der Kirchenverwaltung. Der gemütliche Teil findet anschliessend im Restaurant Nopis statt. Wir werden mit drei verschiedenen Thai-Menus verwöhnt und ein erfrischendes Dessert rundet das Ganze ab. Bei den anschliessenden Ehrungen erhalten folgende Mitglieder ein spezielles Dankeschön: 25 Jahre und somit neue Ehrenmitglieder: Judith Oberholzer und Monika Zollinger. 35 Jahre: Stefan Brändle. 30 Jahre: Bea Winiger und Ernst Oberholzer. 20 Jahre: Margreth Domeniconi, Young Oberholzer und Bea Lügstenmann. 10 Jahre: Viktor Schubiger und Roger Schirmer. 17 Chormitglieder haben über 90 Prozent aller Proben und Auftritte besucht und werden mit Pralinen oder Wein beschenkt. Markus Krieg bedankt sich bei den Sängerinnen und Sängern für den sehr guten Probenbesuch und die Vereinstreue.

An der Hauptversammlung des Katholischen Kirchenchors Uznach vom vergangenen Samstag, 19. November, wurde das Präsidium neu besetzt. Nach 16 Jahren gibt Erna Bachmann ihr Amt als Präsidentin an Markus Krieg weiter.

 

Im Begegnungszentrum (BGZ) Uznach begrüsst Erna Bachmann die Mitglieder des Kirchenchors, die Chorleiterin Johanna Jud, den Organisten Herbert Keller, die Ehrenmitglieder und als Gäste die Vertreterin der Seelsorgeeinheit und Präses des Kirchenchors, Annemarie Marti, sowie Urs Bär von der Kirchenverwaltung.

In gewohnter, kompetenter Art führte Erna Bach-mann durch die von ihr zum letzten Mal als Präsidentin geleitete Hauptversammlung. Der ausführliche Jahresbericht der Präsidentin beinhaltete die verschiedenen Aktivitäten während des Vereinsjahres, so unter anderem das Singen von Gospel- und Gregorianik-Gesänge mit Kirchenbesuchern in kleinen Gruppen. Über die kommenden Anlässe und Projekte orientierte die Chorleiterin Johanna Jud und wies speziell auf das geplante Konzert Ende Jahr 2012 hin.

Unter dem Traktandum Wahlen wurde mit grossem Applaus Markus Krieg einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Die scheidende Präsidentin Erna Bachmann bekleidete ihr Amt mit viel Können und sehr grossem und uner-müdlichem Engagement. Mit lobenden Worten würdigte der Vereinsvorstand Erna Bachmann für ihre jahrelang treu geleisteten Dienste als Vereinspräsidentin.

Für treue langjährige aktive Mitgliedschaft im Kirchenchor Uznach wurden folgende Sänger-innen und Sänger geehrt: 40 Jahre Annemarie Keller, 35 Jahre Burgi Seliner, 30 Jahre Monika Gebert und 25 Jahre Werner Walker.

Erfreulicherweise durfte der Chor mit Monika Zollinger und Patrick Weyermann zwei neue Mitglieder in den Verein aufnehmen.

 

Pressebericht>>

Hauptversammlung 2010

Im Vorstand des Kath. Kirchenchors hat es zwei Wechsel gegeben. Zwei Mitglieder sind nach 15 Jahren Zugehörigkeit im Vorstand zurückgetreten. Für langjährige Vereinstreue sind drei Frauen geehrt worden. Zudem konnten wir zwei neue Mitglieder in den Chor aufnehmen.


An Pfingsten wurde ein „sing mit“ Projekt abgeschossen, dabei haben sich zwei Männer entschieden dem Chor treu zu blieben. Ende August ging es auf die verdiente zweitägige Kirchenchorreise ins schöne Elsass nach Colmar entlang der bekannten Weinstrasse. Zudem sind mit einigen Mitgliedern des Chors Projekte in kleinen Gruppen gemacht worden, einmal Gesänge mit den Kirchenbesuchern dann ein Gospelprojekt und Gregorianikgesänge.
In diesem Jahr dürfen zwei neue Mitglieder in den Chor aufgenommen werden. Herzlich willkommen Kasi Friberg und Markus Krieg, viel Freude und Spass beim Singen. Im Vorstand hat es zwei Wechsel gegeben. Helen Schnider und Brugi Seliner sind nach 15 Jahren Zugehörigkeit im Vorstand zurückgetreten. In ihre Fussstapfen sind Monika Gebert und Margreth Domeniconi getreten, herzlichen Glückwunsch und viel Freude in eurem Amt. Der geschäftliche Teil im BGZ ist mit einem Dankeschön an den Chor von Präses Annemarie Marti und von Kirchenverwaltung durch Urs Bär abgeschlossen worden. Erna Bachmann bedankt sich auch für den grosszügigen Beitrag und das Dessert der Kirchenverwaltung. Die Fortsetzung der Versammlung fand im Restaurant Frohe Aussicht statt, da sind wir mit einem sensationellen Buffet und einem feien Dessert verwöhnt worden, herzlichen Dank.
Für treue Mitgliedschaft durften folgende Mitglieder geehrt werden. Für 30 Jahre Ursula Ziegler, 25 Jahre und Ehrenmitgliedschaft Ruth Kriech und Anna Kühne.
Die fleissigsten Chormitglieder sind mit einer Schachtel Pralinen oder einer Flasche Wein beschenkt worden. Nicht weniger als 16 Chormitglieder haben über 90% aller Proben und Einsätze besucht. Zwei Mitglieder haben 100% geschafft, es sind Young und Ernst Oberholzer. Zudem sind Burgi Seliner und Helen Schnider noch gebührend aus dem Vorstand verabschiedet worden. Erna Bachmann bedankte sich bei den treuen Sängerinnen und Sänger für den sehr guten Probenbesuch und die Vereinstreue

Hauptversammlung 2009

Ein Spannendes und Interessantes Vereinsjahr für den Kath. Kirchenchor Uznach

Viel Abwechslung hat der Kirchenchor im vergangen Vereinsjahr erlebt. Infolge eines Auslandaufenthaltes von Dirigentin Johann Jud, durften wir zwei sehr gute und professionelle Ersatzdirigenten erleben und kennenlernen. Zudem konnten zwei Mitglieder für grosse Vereinstreue geehrt werden. Helen Schnider für 30 Jahre und Herbert Kelle für sensationelle 55 Jahre.

 

Einige Höhepunkte: Von Februar bis Ostern übernahm Fabian Bucher aus Freienbach die Leitung des Chors. Im Anschluss bis zu den Sommerferien, hat Thomas Halter aus Jona den Dirigierstock übernommen. Beide haben ihre Arbeit sehr professionell und mit viel Einsatz gemacht, das war für den Chor sehr abwechslungsreich und wir konnten sehr viel profitieren. Beim alljährlichen Sommerhöck wurden die beiden dann gebührend verabschiedet. Nach den Sommerferien ist Johanna Jud wieder zum Chor zurückgekehrt, sie hat einige neue Werke für das Patrozinium vom 6. Dezember und für Weihnachten mit uns einstudiert. Darauf können sie sich als Zuhörer freuen. Im kommenden Jahr wird wieder ein „Sing mit“ Projekt mit ad hoc Sängern an Pfingsten durchgeführt. Bei der Wahlfahrt nach Einsiedeln wird in der Klosterkirche gesungen. Erna Bachmann bedankt sich bei der Kirchenverwaltung für den grosszügigen Beitrag und das Dessert. Ein herzliches Dankeschön durfte der Chor auch von Präses Annemarie Marti und von der Kirchenverwaltung durch Urs Bär entgegennehmen. Die Fortsetzung der Versammlung fand im Rest. Krone bei einem sehr guten Essen aus der Kronenküche statt. Für treue Mitgliedschaft durften folgende Mitglieder geehrt werden. Für 30 Jahre Helen Schnider die leider aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein konnte. Sensationelle 55 Jahre ist Herbert Keller für den Chor tätig, mit seiner Hilfsbereitschaft dürfen wir immer wieder auf ihn zählen. Er begleitet uns weiterhin bei den Auftritten an der Orgel und bei den Proben ist Herbert immer wieder für stimmengetrennte Proben im Einsatz. Die fleissigsten Chormitglieder wurden mit einem guten Falsche Wein oder einer Schachtel Pralinen beschenkt, nicht weniger als 14 Chormitglieder haben über 90% aller Proben und Einsätze besucht. Es waren je sieben Frauen und Männer wobei alle sieben aus der Bassstimme waren. Erna Bachmann bedankte sich bei den treuen Sängerinnen und Sänger für den sehr guten Probenbesuch.

Hauptversammlung 2008

Beständigkeit im Kath. Kirchenchor Uznach

Die Beständigkeit im Kirchenchor Uznach ist seit Jahren gegeben. Die „sing mit“ Projekte kommen zum Tragen, es werden wieder drei junge Sängerinnen aufgenommen. Sieben Mitglieder werden für treue Vereinszugehörigkeit geehrt zwei davon sind zu Ehrenmitgliedern ernannt worden. Im Vorstand werden Kassierin und Aktuar für eine weitere Amtsdauer gewählt.

 

Einige Höhepunkte: An Pfingsten wurde ein „sing mit“ Projekt abgeschossen, zudem hat Erna Bachmann beim anschliessenden Aperitif ihren 50. Geburtstag mit dem Chor und den geladenen Gästen gefeiert. Am 8. Juli unterstützten wir die Primizfeier von Paul Oberholzer. Ende August ging es auf die verdiente zweitägige Kirchenchorreise mit einer Passfahrt ins Wallis, mit Zielort Brig.

Drei junge Frauen sind in den Chor aufgenommen worden, sie unterstützen die Altstimmen, Franziska Winiger, Julia Waldhauser und Rita Böni, herzlich willkommen im Chor. Im Vorstand wurden Bea Lüstenmann und Paul Bürgi für eine weitere Amtsdauer bestätigt. Der geschäftliche Teil im BGZ ist mit einem Dankeschön an den Chor von Präses Annemarie Marti und von Kirchenverwaltung Urs Bär abgeschlossen worden. Erna Bachmann bedankt sich auch für den grosszügigen Beitrag und das Dessert der Kirchenverwaltung. Die Fortsetzung der Versammlung fand im Restaurant Linth statt. Für treue Mitgliedschaft durften folgende Mitglieder geehrt werden. Für 30 Jahre Stefan Brändle, 25 Jahre und Ehrenmitgliedschaft Young Oberholzer und Bea Winiger, 20 Jahre Judith Oberholzer und Oswald Kohler, 10 Jahre Lotti Fäh und Gabi Baumgartner.

Die fleissigsten Chormitglieder wurden mit einem Blumenstrauss beschenkt, nicht weniger als 16 Chormitglieder haben über 90% aller Proben und Einsätze besucht. Zwei Sängerinnen haben 100% geschafft, es sind Margret Domeniconi und Judith Oberholzer. Erna Bachmann bedankte sich bei den treuen Sängerinnen und Sänger für den sehr guten Probenbesuch und die Vereinstreue.

Hauptversammlung 2007

Zwei Wörter haben den Kirchenchor Uznach während des vergangenen Vereinsjahres begleitet „Actus trgicus“. Die Dirigentin Johanna Jud hat das Diplom mit „sehr gut“ abgeschlossen. Erna Bachmann wird für eine weitere Amtszeit als Präsidentin gewählt. Zwei neue Mitglieder werden begrüsst und acht Mitglieder sind für Vereinstreue geehrt worden.

 

Zwei Wörter haben den Chor während des vergangenen Vereinsjahres begleitet „Actus trgicus“ aber allen ist dieses Thema immer mehr ans Herz gewachsen und noch mehr Freude am Singen ist dabei entstanden. So konnte der Chor diese grosse Herausforderung zusammen mit der Dirigentin Johanna Jud mit Bravur bestehen. Die Einstudierung der Bachkantate "Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit", und Motteten von Heinrich Schütz mit der die Chorleiterin ihre Ausbildung abgeschlossen hat, ist auch für Johanna von den Experten mit einem hervorragenden „sehr gut“ bewertet worden. Erna ist für eine weitere Amtsdauer als Präsidentin gewählt. Sie versteht es seit 12 Jahren den Kirchenchor mit sehr viel Umsicht und Engagement zu leiten. Das zeigt auch die Vereinstreue der Mitglieder und dass der Chor in den letzten Jahren immer an Mitgliedern zulegen konnte. Auch dieses Jahr sind wieder zwei junge Neueintritte, Andrea Bühler und Carmen Steiner zu verzeichnen.

Bei den Ehrungen sind nicht weniger als acht Mitglieder geehrt worden. Für 40 Jahre Mitgliedschaft durfte Vreni Felber eine Urkunde vom Kirchenmusikverband Bistum St. Gallen entgegennehmen. Für 30 Jahre Clair Kamm und Silvia Müller für 25 Jahre Carla Schwendimann, Annemarie Zehnder und Ernst Oberholzer, für 10 Jahre Edith Jud und Paul Bürgi.

Weitere Höhepunkte im Vereinsjahr waren die erstmals aufgeführte „Lebkuchenmesse“ von Karl Kempter an Weihnachten, gespendet von den Chormitgliedern Ernst und Young Oberholzer. Die Amtseinsetzung von Pfarrer Michael Pfiffner, an Pfingsten die „Missa brevis in F“ von Josef Hayden und am

1. Juli erstmals Teile aus dem Konzertprogramm „Actus trgicus“. Am 22. und 23. September ist der Chor als Vorbereitung für das Konzert ein Wochenende nach Tuferschwil gefahren und hat sich dort intensiv vorbereitet.

Die Fortsetzung der Versammlung fand im Restaurant Krone statt. Nach dem feinen Essen wurden die fleissigsten Chormitglieder (94 - 100% Probenbesuch) mit einem hübschen Blumenstrauss überrascht, es waren nicht weniger als 17 Chormitglieder. Erna bedankte sich bei den treuen Sängerinnen und Sänger für den sehr guten Probenbesuch.

Hauptversammlung 2006

Einige Höhepunkte aus dem vergangen Jahr in Kürze. Die Aktion "Sing mit" war ein grosser Erfolg; 35 zusätzliche Sängerinnen und Sänger erfreuten die Gottesdienstbesucher mit der "Spatzenmesse", ein eindrückliches Erlebnis für alle, das auch Früchte trug: Fünf neue Mitglieder traten im Laufe des Jahres unserem Verein bei, darunter auch junge, talentierte Sängerinnen.

Eine Premiere für unsern Chor war der Auftritt am Sängerfest in Uznach. Unser Auftritt wurde als "sehr gut" bewertet.

Im kommenden Vereinsjahr steht für den Chor eine grosse Herausforderung bevor: Die Einstudierung der Bachkantate "Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit", mit der unsere Chorleiterin ihre Ausbildung mit dem Diplomkonzert abschliesst.

Für 30 Jahre Mitgliedschaft wurden die Sängerinnen Lilly Eberle, Annemarie Keller, Burgi Seliner und Claire Walser geehrt, für 25 Jahre Mitgliedschaft Monika Gebert.

Seit 10 Jahren führt Erna Bachmann unser Vereinsschiff auf Erfolgskurs. Ebenfalls seit 10 Jahren wird sie unterstützt von Helen Schnider und Burgi Seliner.

Seelsorgeeinheit Obersee
Seelsorgeeinheit Obersee
Kirchenmusikverband St. Gallen
DKMS Aus- und Weiterbildungsangebote
prospekt_linthgebiet1718.pdf
Adobe Acrobat Dokument 349.6 KB

nützliche Link's

CHOR PRAXIS

Übungsdateien für Choristen

Orgelmusik Pfäffikon SZ

Ein bisschen Spass...

"Weißt du, worin der Spaß des Lebens liegt? Sei lustig! – geht es nicht, so sei vergnügt."

Johann Wolfgang von Goethe

Beim Konzert:
"Mama, warum droht der Mann da vorne der Dame auf der Bühne mit dem Stock?"
"Er droht nicht, er dirigiert."
"Aber warum schreit sie dann so?"

 

Dur oder Moll
Ein Chorleiter sagt zu einem Sänger, er möge mal bitte die Tonleiter singen.
Der Sänger: La, la, la, la, la, la, la, la, la. 
Der Chorleiter: "Und nun bitte in Moll." 
Der Sänger: "Moll, moll, moll, moll, moll, moll, moll, moll, moll."